home

Schöne neue (BibliothekarInnen-) Arbeitswelt

Von rund 4,5 Mio. ArbeitnehmerInnen weltweit geht ein Drittel unmotiviert in die Arbeit. Das Commitment (= berufliches Engagement) nimmt kontinuierlich ab, wobei die europäischen Ergebnisse besonders schlecht sind. Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie der Hay Group (19.12.2012). Ob das nicht vielleicht auch damit zusammenhängt, dass Normalarbeitsverhältnisse immer stärker ab-, Teilzeitarbeit und prekäre Beschäftigung – von denen frau/man nur schlecht oder gar nicht leben kann – hingegen zunehmen? (Wer das nicht glaubt, schaue sich nur einmal die Stellenangebote der letzten Monate im VÖBBLOG an / 19.12.2012)

Ein besonders dreistes Beispiel hat eine Kollegin so empört, dass sie den Arbeitskreis kritischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (KRIBIBI) zur Stellungnahme aufgefordert hat.

Die Wirtschaftsuniversität Wien und mit ihr die Bibliothek übersiedeln. Dafür wird zusätzliches Personal benötigt. Die Anwerbung neuer Arbeitskräfte hat die WU an eine Consulting-Firma ausgelagert. Das mag rechtlich in Ordnung sein – ob es ethisch richtig und dem Commitment der neuen MitarbeiterInnen förderlich ist sei dahingestellt.

Gesucht werden jedenfalls fachausgebildete BibliothekarInnen (und auch solche mit abgeschlossenem Jus-Studium) mit einschlägiger Praxis, Katalogisierungserfahrung in ALEPH 500 und guten IT-Kenntnissen. Flexibilität, Teamfähigkeit, Genauigkeit und hohe Serviceorientierung werden vorausgesetzt.

Gesucht werden also Profis! Geboten wird eine auf ein Jahr befristete Beschäftigung (bevorzugt auf Werkvertragsbasis!) und ein Bruttogehalt zwischen € 920,00 und € 1.000,00 für 20 Wochenstunden (€ 1.100,00 bis € 1.250,00 für JuristInnen).

So weit, so schlecht! Wie trist muss die Lebenssituation professioneller BibliothekarInnen sein, die solche unverschämten Angebote annehmen (müssen)? Ist die Leitung der WU informiert oder vielleicht sogar einverstanden mit dieser Vorgangsweise? Wie verantwortet der Rektor solch schandbaren Umgang mit MitarbeiterInnen, die der WU in einer schwierigen Situation helfen? Was meint der Betriebsrat dazu?

Wie bereits gesagt, die Vorgangsweise mag rechtlich unanfechtbar sein. Ganz sicher aber hält eine Beauftragung über einen Werkvertrag dem Gesetz nicht stand. (Auch eine Variante als Freier Dienstvertrag muss skeptisch betrachtet werden.). Egal, ob man die Erläuterungen der Wirtschafts– oder Arbeiterkammer heranzieht, diese Aufgabenbeschreibungen entsprechen nicht den Bedingungen eines Werkvertrages:

  • Als Werklohn wird nicht ein Pauschalbetrag ausgeschrieben, sondern ein monatlich auszuzahlendes Entgelt.
  • Es gibt kein abgeschlossenes „Werk“ als Endziel des Vertrages. Ausgeschrieben werden kontinuierlich zu erbringende Dienstleistungen innerhalb eines definierten Zeitraumes.
  • Bei der ausgeschriebenen Leistung ist es unmöglich, dass die präsumtiven „Werkvertrags“nehmerInnen nicht weisungsgebunden wären hinsichtlich Arbeitsort (Bibliothek Recht) oder Arbeitszeit (halbtags); auch eine vorzeitige Fertigstellung des „Werkes“ ist nicht vorgesehen.
  • Genauso wenig beinhaltet der Text die Möglichkeit, sich in der Arbeit vertreten zu lassen oder MitarbeiterInnen bzw. SubunternehmerInnen zu beschäftigen.
  • Auch können die „Werkvertrags“nehmerInnen sicher nicht ausschließlich mit eigenen Betriebsmitteln arbeiten, handelt es sich doch um den der WU gehörenden Medienbestand, der „analysiert, übersiedelt, katalogisiert und mit Aufstellungs-signaturen“ versehen werden muss.
  • Last not least: Wieso muss eigentlich – wie es die Ausschreibung verlangt – ein/e UnternehmerIn, der/die ein Werk in frei zu wählender Zeit und an selbst zu wählendem Ort erstellen soll, teamfähig und flexibel sein? Wer bestimmt, dass er/sie dabei überhaupt mit anderen zusammenarbeiten muss?

Kolleginnen und Kollegen, die sich bereits auf eine dieser Stellen beworben haben oder dies beabsichtigen, täten gut daran sich juristisch beraten zu lassen, ob sie nicht doch ein (verdecktes) Dienstverhältnis eingehen. Obige Ausführungen sind – dies muss ich explizit betonen! – keine Expertise, sondern die Ansichten eines im Arbeitsrecht nur dilettierenden Laien.

Nikolaus Hamann
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!